Das INTERREG-V-A Projekt youRegion hat sich zum Ziel gesetzt, den grenzüberschreitenden Arbeitsmarkt in der Euregio Maas-Rhein zu stärken. Der Fraktionsvorsitzende der PFF Gregor Freches hatte zum aktuellen Stand des Projektes einige Fragen in der Kontrollsitzung vom 2. Oktober an die Ministerin gerichtet, auf die sie wie folgt antwortete :

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Eine Ausweitung auf das Land Rheinland-Pfalz ist aktuell nicht im Rahmen des youRegion Projektes vorgesehen. Die Partner des Interreg Projektes „youRegion“ befinden sich alle in der Region Euregio Maas-Rhein. Das youRegion Projekt ist als Pilotprojekt von 3 Jahren zu verstehen.

Da jedoch die Arbeitsagentur Aachen-Düren auf die Jobangebote und Arbeitssuchenden deutschlandweit und das Arbeitsamt auf die Jobangebote und Arbeitssuchenden ostbelgienweit zurückgreifen kann, kann somit auch der Süden Ostbelgiens und oder auch Rheinland-Pfalz von diesem Projekt profitieren. Arbeitgeber aus dem Süden können sich an den SGA wenden, um Fachkräfte zu finden und Arbeitssuchende um Jobangebote angeboten zu bekommen.

Informationshalber sei an dieser Stelle vermerkt, dass nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2018 insgesamt 5.329 Pendler aus Belgien in Nordrhein-Westfalen gezählt wurden und 180 in Rheinland-Pfalz.

Das INTERREG-V-A Projekt youRegion verfolgt zwei übergeordnete Ziele:

1. Die Förderung des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes in der Euregio Maas-Rhein durch die zentrale Abstimmung der Beratungs- und Vermittlungsangebote.
2. Die Schaffung einer euregionalen Willkommenskultur für Newcomer, Arbeitnehmer/innen und Unternehmen in der Region.

Konkret beteiligt sich das Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft am Projekt youRegion durch die Ausarbeitung und den Aufbau eines gemeinsamen „Service Grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung“ (SGA) in Ostbelgien zusammen mit der Arbeitsagentur Aachen-Düren als assoziiertem Partner. Vor dem Hintergrund der derzeit nicht vorhandenen Möglichkeiten des gemeinsamen Zugriffs auf die jeweiligen nationalen Stelleninformationssysteme, wird die Präsenz von speziell ausgebildeten Fachleuten der Arbeitsämter aus Belgien und aus Deutschland in einem gemeinsamen Büro, sowie das Angebot von Tandem-Gesprächen, den Arbeitgebern und –nehmern die Chance eröffnen, unmittelbaren Zugriff auf den Arbeitsmarkt in beiden Ländern zu erhalten und zielführend begleitet zu werden.
Durch diese Kooperation kann dem regionalen Fachkräftemangel begegnet werden und es eröffnen sich grenzüberschreitend für Arbeitssuchende und Unternehmen neue Möglichkeiten, die das nationale Angebot übertreffen.

Fachkräfte sollen sich bei der Suche und Auswahl ihres Arbeitsplatzes nicht auf ihre Heimatregion beschränken. Der SGA zeigt ihnen die Möglichkeiten auf der jeweils anderen Seite der Grenze und kann auch direkt zu den betreffenden Unternehmen vermitteln.
Auch Fachkräfte aus weiter entfernten Regionen sollen sich angesprochen fühlen und die Chance nutzen, die Regionen Ostbelgien und Aachen-Düren als attraktive Arbeitsorte kennenzulernen.

Die Unternehmen aus Ostbelgien und der Region Aachen-Düren wiederum werden direkt mit den Fachkräften aus der Nachbarregion zusammengebracht. Diese Angebote gelten aber ebenso für weniger qualifizierte Arbeitsuchende. Es hat sich immer wieder gezeigt, dass es Situationen gibt, in denen besonders für diese Personen grenzüberschreitender Bedarf besteht.

Weitere Zielgruppen sind Personen, die sich in Ausbildung befinden. Sei es Studenten der Abschluss-Semester, die sich in der Entscheidungsphase für ihre berufliche Zukunft befinden oder Auszubildende, die nicht vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden oder sich aus anderen Gründen eine Arbeit in der Nachbarregion vorstellen können.
Im Rahmen des Projekts youRegion wird also durch die Einrichtung des SGA die Möglichkeit geschaffen, Angebot und Bedarf auf beiden Seiten der Grenze zu vergleichen, um beides gezielt in Einklang zu bringen.

Zurzeit befindet sich der SGA Ostbelgien im Aufbau.

Der Service grenzüberschreitende Arbeitsvermittlung wird in den neuen Räumlichkeiten des ÖSHZ im Treffpunkt Job Kelmis implementiert. Diese Adresse wurde gewählt aufgrund der Grenzlage zu den beiden Nachbarländern Niederlande (Vaals) und Deutschland (Aachen).

Die Eröffnung des SGA ist für das Frühjahr 2020 anvisiert. In einer ersten Phase werden die Dienstleistungen an einem Tag pro Woche angeboten und können ggf. je nach Bedarf ausgeweitet werden.

Das Beschäftigungshaus „Treffpunkt Job“ wurde durch ein Kooperationsabkommen zwischen verschiedenen Partnern (Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Gemeinde Kelmis, ÖSHZ Kelmis, Dienststelle für Selbstbestimmtes Leben, Arbeitsamt der Deutschsprachigen Gemeinschaft und Wirtschaftsförderungsgesellschaft) eingerichtet.

Die Vermittlung von Lehrstellen fällt nicht direkt in den Zuständigkeitsbereich des Arbeitsamtes, sondern des IAWM. In Zusammenarbeit mit dem IAWM veröffentlicht jedoch das Arbeitsamt die Lehrstellen auf seinem Jobportal.

Es wäre aber durchaus denkbar und aus meiner Sicht wünschenswert, dass die Dienstleistung der Lehrstellenvermittlung in Kooperation mit dem IAWM ebenfalls im Treffpunkt Job Kelmis bzw. im SGA grenzüberschreitend über offene Lehrstellen in der DG informiert. Das sollte mittelfristig zum Dienstleistungsstandard gehören.

Das dieses Projekt sich nahtlos einreiht in die Bemühungen der Regierung Vermittlung aus einer Hand in Ostbelgien zu ermöglichen, ist an dieser Stelle selbstredend.