Zum Tag der Deutschsprachigen Gemeinschaft wurde inmitten der Ausstellung von Romain Van Wissen, Künstler Ostbelgiens 2014, bei einer Preisverleihung der „Künstler Ostbelgiens 2017“ am Samstag, den 18. November 2017, gekürt.

Der Komponist, Violinist, Pädagoge und Ensembleleiter Paul Pankert wird den Titel drei Jahre lang halten.Ich gratuliere dem außergewöhnlichen Musiker, der Klassisches mit etwas nie gehörtem verbindet, und freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit und die Projekte, die in den nächsten drei Jahren folgen werden. Auch den weiteren Nominierten Sabine Rixen, Justina Jablonska, Daniel Offermann, und Marc Kirschvink sowie Christian Klinkenberg wünsche ich weiterhin viel Erfolg.

Auszeichnung als Spiegelbild der reichhaltigen Kulturszene unserer Region

Bereits zum zweiten Mal zeichnet die Deutschsprachige Gemeinschaft einen ostbelgischen Künstler mit dem Titel „Künstler Ostbelgiens“ aus. Im März dieses Jahres erfolgte der erneute Bewerbungsaufruf. Künstler aus allen Kunstsparten mit Wohnsitz in der Deutschsprachigen Gemeinschaft oder Künstler, deren Werke aufgrund des behandelten Themas einen inhaltlichen Bezug zur Deutschsprachigen Gemeinschaft haben, konnten sich bewerben. Eine internationale Fachjury, bestehend aus Fachleuten aus dem In- und Ausland, hat aus insgesamt 21 Bewerbern fünf Künstler nominiert. Aus diesen fünf ostbelgischen Künstlern kürte die Jury den Künstler Ostbelgiens 2017.

Ostbelgiens Kunst- und Kulturszene ist bunt und reichhaltig und das zeigt auch die Auszeichnung, wie qualitätsvoll Kunst in Ostbelgien ist. Sie ist Teil einer Reihe von Initiativen zur Förderung der Kulturproduktionen aus Ostbelgien und ein Zeichen der Wertschätzung für alle ostbelgischen Künstler. Mit der mit 5000 EUR dotierten Auszeichnung „Künstler Ostbelgiens“ wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Werke und das Können der Künstler zu verbreiten. Außerdem werte ich diese Auszeichnung als Fingerzeig dafür, dass wir unsere Künstler- und Kreativszene auch als Botschafter für ganz Ostbelgien sehen.

Paul Pankert

Der 1965 in Eupen geborene Paul Pankert ist Musiker im Bereich der zeitgenössischen Musik mit unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern -Komponist, Violinist, Pädagoge und Ensembleleiter. Seinen ersten Geigenunterricht erhielt Paul Pankert im Alter von 7 Jahren an der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft, an der er bis heute unterrichtet. Durch seine Tätigkeit in verschiedenen Kammermusikensembles und besonders als Solist des Maastrichter „Ensembles 88“ beschäftigt er sich seit vielen Jahren intensiv mit der Musik seiner Zeit. Sein experimenteller Umgang mit neuen tonalen Systemen führte zu seiner ersten Komposition Spaltung, die den Kompositionswettbewerb 2008 der L’Académie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique gewann. Seit 2014 ist Paul Pankert künstlerischer Leiter des Ensembles. Sein Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Partnern aus Belgien und Deutschland die euregionale Komponente des Ensembles zu stärken, um so eine Plattform für einen regen Austausch auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik zu schaffen. Paul Pankert versucht neue Tendenzen in der klassischen Musik dem ostbelgischen und euregionalen Publikum näher zu bringen. Dabei spielt die Einbindung hiesiger Komponisten und Musiker stets eine wichtige Rolle.

Die Jury sagt: Paul Pankert gehört zu den avanciertesten Vertretern der zeitgenössischen Musik. Er nutzt die elektronischen Möglichkeiten um als Solist zur Mehrstimmigkeit zu gelangen. Zur Melodiebildung nutzt er eine gut durchdachte Motivtechnik, die durch die elektronische Technik mit Rhythmus und Geräuschen umhüllt wird, ohne zum Klangbrei zu werden. Der Zuhörer bleibt aufmerksam und neugierig und wird belohnt mit erkennbaren Sequenzen, die in ihrer Anordnung gut strukturiert sind.