Das Figurentheater der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat es wieder einmal geschafft weitere Kinder für Theaterstücke zu begeistern und zwar diesmal die Kinder des Kindergartens und der Primarschule in Nidrum. Hühner, eine Bäuerin, ein Hahn und ein Bauer laufen auf der Bühne hin und her, während Heinrich Heimlich die Geschichte von Fridolin und Friederike erzählt. Untermalt mit Musik und Schattenspielen folgten die Kinder gebannt dem Verlauf der Geschichte und hofften, dass Fridolin wieder zu seiner Friederike zurückfindet. Doch alle Kinder wissen: Heinrich Heimlichs Geschichten gehen immer gut aus.
Nach der Vorführung erfahren die Kinder alle Tipps und Tricks der Schauspieler und können dem Künstler Löcher in den Bauch fragen, was die Kinder in Nidrum auch taten: Haben sie die Puppen selbst gemacht? Wie macht man das Geräusch eines Mopeds nach? Wie ist die Stalltür zugefallen? Und wie schaffen sie es so viele Figuren zu spielen? Unzählige Frage, auf die Heinrich Heimlich immer eine Antwort hat. Nicht nur das Puppentheater an sich, sondern auch der Blick hinter die Kulissen sorgt für Begeisterung sowie Neugierde und vielleicht werden die Kinder einmal selbst ein Theaterstück vorführen.

Auch die Lehrpersonen waren von dem Theaterstück begeistert. In einem Gespräch berichteten sie mir von den vielen Möglichkeiten aber auch Verbesserungen im Zusammenhang von kultur macht Schule. Die Rückmeldung von den Kindern und den Lehrpersonen hilft uns, das Angebot von Kultur macht Schule stetig weiterzuentwickeln.