Die belgischen Kulturminister unterzeichneten am 3. Oktober in Brüssel die Erklärung von Davos mit dem Titel „Eine hohe Baukultur für Europa“. Für die Deutschsprachige Gemeinschaft folgte die Unterschrift am 5. Oktober durch Vize-Ministerpräsidentin Isabelle Weykmans.

Gegenwärtige Herausforderungen, wie die zunehmende Urbanisierung, der demographische Wandel oder die wachsende Ungleichheit, haben bedeutende Auswirkungen auf unseren Lebensraum. In Europa ist ein allgemeiner Verlust an Qualität der gebauten Umwelt und der offenen Landschaft abzuzeichnen. Das zeigt sich in fehlenden gestalterischen Werten oder in der Vernachlässigung des historischen Bestandes und regionaler Identität.

Mit der Unterzeichnung verpflichtet sich Belgien dazu, die Baukultur unter allen am Aufbau unserer Umwelt beteiligten Akteuren zu fördern. Was heißt das konkret?

Kultur formt unsere Identität und bestimmt, was wir den nachfolgenden Generationen hinterlassen. Sie muss daher im Zentrum politischer Entwicklungsstrategien stehen. Speziell die Baukultur umfasst die Summe der menschlichen Tätigkeiten, welche die gebaute Umwelt verändern. Sie umfasst den gesamten Baubestand, einschließlich Denkmäler und andere Elemente des Kulturerbes sowie die Planung und Gestaltung von Gebäuden, Infrastrukturen , vom öffentlichen Raum und von Landschaften.

Die Davoser Deklaration 2018 hält fest, dass der Wert und die Unersetzlichkeit der Landschaften und des Kulturerbes Europas unterstrichen werden müssen. Es ist höchste Zeit, die gebaute Umwelt in einem ganzheitlichen, auf die Kultur ausgerichteten Ansatz zu betrachten. Es braucht eine Vision, wie wir die Orte, in denen wir leben und das Vermächtnis, das wir hinterlassen, gemeinsam gestalten.

„Vor dem Hintergrund der anstehenden Übertragung der Zuständigkeiten Raumordnung und Wohnungsbau von der Wallonischen Region hin zur Deutschsprachigen Gemeinschaft ist diese angenommene Verpflichtung durch die Deutschsprachigen Gemeinschaft von großer Bedeutung.“, erklärt Kulturministerin Isabelle Weykmans.

 

Die europäischen Kulturminister, sowie die anderen Unterzeichner, verpflichten sich dazu, die Ideen und Grundsätze einer hohen Baukultur bei allen Beteiligten zu verbreiten und zu fördern, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Politische Strategien einzuführen, die das kulturell fokussierte Konzept von Baukultur umfassen und die Vision einer hohen Baukultur als vorrangiges politisches Ziel einbeziehen. Initiativen und Maßnahmen werden unterstützt, die zur Förderung und Umsetzung der Vision einer hohen Baukultur beitragen.