Mit Amel-Mitte hat sich Horst Mertes, Vorstandsvorsitzender und Teilhaber von FeneTech, einen Lebenstraum erfüllt. Sein Hotel-Restaurant im Herzen von Amel ist ein Ort zum Verweilen, Erholen und ein Treffpunkt für alle Generationen, ob Jung oder Alt. Seit 3 Jahren füllt das neue Konzept „around the world“ die frühere Gastwirtschaft „A Krüsch“ und Hotelbetrieb Kreusch mit neuem Leben und wurde mit seinen Eindrücken aus aller Welt neu gestaltet. Das faszinierende Flair der weiten Welt steckt in jedem Detail des Hotel-Restaurants: ob in den raffinierten und vor allem leckeren Kreationen von Küchenchefin Gisela, in der Dekoration der Bar, des Restaurants oder der individuellen Hotelzimmer – die persönliche Note macht Amel-Mitte besonders. Zum Feiern großer Feste, zum Erleben besonderer Gala-Dinner oder zum gemütlichen Beisammensein am Kaminfeuer– jeder Anlass kann durch die flexible und vielfältige Raumgestaltung umgesetzt werden.

Trotz alledem steht Amel-Mitte sowie der gesamte HORECA-Sektor vor einer Vielzahl von Herausforderungen, von denen mir der Inhaber Horst Mertes bei meinem Betriebsbesuch berichtete. Personal, dass gewillt ist, auch am Wochenende zu arbeiten, sei äußerst schwer zu finden; die belgischen Betriebe stehen vor Wettbewerbsschwierigkeiten aufgrund zu hoher Lohnnebenkosten; die hohen Akzisen auf Alkohol schmälern die Gewinnspanne zutiefst, trotz guter Umsätze; diese steigenden Ausgaben kann der Sektor nicht auf die Kunden abwälzen. Der HORECA-Sektor benötigt mehr Flexibilität und dringende Unterstützung.

Obwohl die Situation im HORECA-Sektor existenzbedrohlich sein kann, steckt das Team von Amel-Mitte auch weiterhin seine gesamte Kraft in den beeindruckenden Familienbetrieb und in Erweiterungsideen für die Zukunft. Der hohe Einsatz und das große Engagement führen dazu, dass das gesamte Raum- und Dienstleistungspotenzial am Standort Amel-Mitte genutzt wird!
Ich bedanke mich für den offenen und konstruktiven Austausch. Die Erkenntnisse und Empfehlungen aus unseren Gesprächen fließen in unsere Arbeit hier vor Ort ein und werden entsprechend, wenn notwendig, an die zuständigen Stellen weitergeleitet.